Tobias Rösner

Promotionsthema: Datengetriebene Methoden und Künstliche Intelligenz im strategischen Einkauf

Unternehmen: thyssenkrupp Materials Services GmbH

Betreuer: Dr.-Ing. Tobias Hegmanns, Kerstin Arns-Pohl

Doktorvater: Prof. Dr. Michael Henke

E-Mail: roesner@gsoflog.de

5 Fragen an Tobias Rösner

1.

Du hast gerade dein Stipendium in Kooperation mit thyssenkrupp gestartet. Auf welchen thematischen Rahmen hast du dich beworben und warum?

Das Promotionsvorhaben befasst sich mit der Nutzung von datenbasierten Verfahren und der Anwendung von künstlicher Intelligenz im strategischen Einkauf. Charakteristische Merkmale für den Stahlmarkt sind eine hohe Volatilität und transparente Preise. Auf dem Markt sind abwechselnd Angebots- und Nachfrageüberhänge vorzufinden. Deshalb ist eine gute Strategie zur Bearbeitung der Märkte unabdingbar. Wichtig ist es, den optimalen Punkt der Preis-Mengen-Kombination unter der Berücksichtigung des Total Cost of Ownership-Ansatzes zu identifizieren. Mich reizt die Komplexität des Vergabe-Prozesses, um sowohl am Markt als auch in den Lager- und Produktionsstufen mit effizienten Prozessen zu arbeiten. Es wird spannend ein Modell zu erarbeiten, das dieses Ziel mithilfe von statistischen Analyse-Methoden und der Nutzung von Algorithmen der künstlichen Intelligenz erreicht. Die entwickelten Lösungsansätze mit thyssenkrupp als Partner in der industriellen Praxis zu testen, ist eine großartige Gelegenheit.

2.

Hast du schon eine grobe Idee, wie du dein Vorhaben umsetzen oder welche Methoden du einsetzen möchtest?

Erste Eindrücke zu den Handlungsbedarfen bei thyssenkrupp konnte ich bereits erlangen. Diese ersten Wahrnehmungen müssen definitiv genauer spezifiziert und abgegrenzt werden. Im Rahmen der Forschung werde ich zunächst den Stand der Forschung und Technik mit einer Literaturanalyse erheben. Das heißt, dass ich mich in der kommenden Zeit einerseits mit Grundlagenliteratur und andererseits mit aktuellen wissenschaftlichen Schriften auseinandersetzen werde. Anschließend stelle ich mir vor, auf Basis der Erkenntnisse ein Referenzmodell abzuleiten, um dieses danach in Iterationsschleifen zu testen und zu optimieren.

3.

Warum möchtest du promovieren?

Die Promotion stellt einen weiteren Schritt in der beruflichen Laufbahn dar. Ich finde die Verknüpfung von industrieller Praxis und wissenschaftlicher Forschung sehr wichtig und wünsche mir, dass diese Bedeutung vermehrt wahrgenommen wird. Die Arbeit an meinem Promotionsvorhaben wird zur Persönlichkeitsentwicklung beitragen und mir helfen fachliche Expertise und diverse Soft Skills aufzubauen oder zu vertiefen. Ich freue mich darauf, meine persönlichen Stärken in ein spannendes Umfeld einzubringen und vor allem von Netzwerk-Partnern zu lernen.

4.

Warum hast du dich für ein Stipendium in der GSofLog entschieden?

Meiner Meinung nach ist das strukturierte Programm ein großer Vorteil, da diverse Meilensteine und Aktivitäten die Leitplanken für einen erfolgreichen Weg zur Promotion bieten. Zudem erlaubt einem das Stipendium einen finanziellen Spielraum, um sich drei Jahre lang komplett auf das Forschungsvorhaben zu fokussieren. Durch die enge Verzahnung mit der Industrie, der Teilnahme an wissenschaftlichen Konferenzen und Aktivitäten rund um die Weiterbildung besteht die Möglichkeit sich ausführlich zu vernetzen und die persönliche Entwicklung nach eigenen Wünschen und Bedürfnissen voranzutreiben. Der regelmäßige Austausch mit dem Experten-Netzwerk unterstützt zudem den Reflexionsprozess während der Promotion.

5.

Worauf freust du dich in den nächsten drei Jahren am meisten?

Neben meiner Arbeit am Promotionsvorhaben und damit verbundenen Veranstaltungen und Reisen, freue ich mich auf das Kennenlernen von der Region und den Menschen im Ruhrgebiet. Ich denke, dass es im Ruhrgebiet zahlreiche kulturelle Angebote gibt. Sei es der Besuch von Museen, Theatern oder sonstigen Events wie zum Beispiel Volksfesten. Sobald es wieder möglich ist, stehen nach langer Zeit definitiv Besuche bei Borussia Dortmund auf dem Plan.

 

Meiner Meinung nach ist das strukturierte Programm ein großer Vorteil, da diverse Meilensteine und Aktivitäten die Leitplanken für einen erfolgreichen Weg zur Promotion bieten.

5 Fakten zu Tobias Rösner:

  1. Sein Tag startet idealerweise mit einem Espresso.
  2. Er würde gerne 30 Länder bereist haben, bevor er 30 ist. Aktuell steht er bei 24 Ländern.
  3. Als passionierter Spaziergänger gilt es für ihn, die Wochen-Bestmarke von 121,93 km zu knacken.
  4. Er durfte in den letzten drei Jahren wertvolle Berufserfahrung bei einem Automobilkonzern im wunderschönen Baden-Württemberg sammeln.
  5. Als Nordlicht wird „Moin!“ bei ihm zu jeder Tageszeit als Grußwort genutzt und ist nicht dem Morgen vorbehalten.