MAXIMILIAN KIEFER

Promotionsstipendiat in Kooperation mit Merck KGaA.

Meine Mission

Mein Engagement als Doktorand im Bereich der Logistik ist geprägt von einer klaren Mission: die Gestaltung einer effizienteren Logistik in der Produktionsversorgung. In meinem PhD-Programm möchte ich eine innovative Lösung entwickeln, die der Chemieindustrie bei der Planung logistischer Prozesse hilft.

Meine Vorsätze 2024

  • Veröffentlichung eines weiteren Beitrags
  • Mehr Zeit in die Verschriftlichung der Arbeit investieren
  • Mein Zeitmanagement verbessern
  • Einreichung der Dissertation gegen Ende des Jahres

Mein Fuck-up Moment 2023

Der Verlust von wichtigen Forschungsdaten aufgrund eines Stromausfalls… Seitdem sichere ich meine Daten jeden Tag und auf mehreren Speichermedien.

Das treibt mich an …

Bei meiner Dissertation im Bereich der Logistik treibt mich die Leidenschaft an, innovative Lösungen für die Produktionsversorgung in der Chemieindustrie zu entwickeln, die die Effizienz und Nachhaltigkeit vorantreiben. Das Streben danach, einen substanziellen Beitrag zu leisten und Veränderungen in einem wichtigen Bereich wie der Chemieindustrie herbeizuführen, ist eine zentrale Motivation.

Dadurch finde ich Ausgleich …

  • Körperliche Aktivitäten spielen bei mir eine wichtige Rolle bei der Reduzierung von Stress (Tennis und Laufen).
  • Ich nehme mir Zeit für soziale Kontakte. Ein Austausch mit der Familie und Freunden ist wichtig.

DAS JOURNAL

#FollowYourMission

Mai 2024

Im Mai habe ich mich um die Überarbeitung meiner ersten und zweiten Forschungsfrage gekümmert. Dabei habe ich hauptsächlich Anmerkungen von Stipendiat*innen und den Betreuuenden eingearbeitet. Des Weiteren habe ich mit zwei Arbeitskollegen einen Kurzbeitrag für das ASIM Symposium Simulationstechnik in München verfasst und eingereicht.

Der Mai war auf der einen Seite ein außergewöhnlich ereignisreicher und erfreulicher Monat und auf der anderen Seite ging es mir gesundheitlich nicht so gut. Zwei große Ereignisse haben diesen Monat für mich besonders gemacht: Zum einen die Annahme meiner beiden Paper bei der Winter Simulation Conference (WinterSim) und zum anderen mein Urlaub in Rom.

Ein bedeutender Meilenstein stellt die Annahme meiner beiden Paper bei der Winter Simulation Conference dar. Nach der intensiven Forschung, Analyse und dem Schreiben war es ein Gefühl der Erleichterung und Freude, die Nachricht über die Annahme zu erhalten. Diese Anerkennung meiner Arbeit motiviert mich für den Endspurt meiner Dissertation. Es ist eine wunderbare Bestätigung, dass meine Anstrengungen und die harte Arbeit sich ausgezahlt haben.

Neben der Dissertation und meiner Nebentätigkeit hatte ich das Vergnügen, einen schönen Kurzurlaub in Rom zu verbringen. Diese Auszeit war genau das, was ich nach den stressigen letzten Monaten gebraucht habe. Rom, mit seiner reichen Geschichte, atemberaubenden Architektur und dem köstlichen Essen, bot die perfekte Kulisse, um zu entspannen und neue Energie zu tanken.

Besonders beeindruckt haben mich der Besuch des Kolosseums und der Pasta-Kurs. Die Zeit in Rom hat mir nicht nur viele unvergessliche Erinnerungen beschert, sondern auch geholfen, den Kopf frei zu bekommen und mit neuer Motivation in die nächsten Phasen meiner Promotion zu starten.

April 2024

Dieser Monat war sehr anstrengend.

Ich habe neben zwei Projektanträgen im Rahmen meiner Nebentätigkeit ebenfalls zwei Paper für die WinterSim eingereicht. Jetzt heißt es Daumen drücken. 😊

Ein Highlight diesen Monat war die erfolgreiche Disputation eines ehemaligen Kollegen, was nachfolgend mit einem gemütlichen Beisammensein gefeiert wurde.

Des Weiteren konnte ich mit einem anderen Kollegen unsere Forschungsergebnisse auf der Transportation Research Arena in Dublin vorstellen. Nach der Konferenz blieb natürlich noch ein bisschen Zeit, um Irland bzw. Dublin und die Pubs zu erkunden. 🍻

Zusammenfassend war der Monat durchaus stressig, aber dafür endete er mit der Konferenz in Dublin und einem anschließenden Kurzurlaub dort. 😁

—————————————–

Transport Research Arena (TRA) 2024

Monday 15 to Thursday 18 April

Dublin, Ireland

 

März 2024

Mein Lessons Learnd aus dem März: Ein regelmäßiger Austausch mit Kolleg*innen über die eigenen Problemstellungen kann neue Lösungswege aufzeigen.

Im März habe ich mich hauptsächlich auf die Fertigstellung eines Papers für die anstehende WinterSim konzentriert. Dieses Paper befasst sich mit den Ergebnissen meiner Versuche zur Anwendung von Simulationsmodellen in der intralogistischen Prozessoptimierung für die Produktion von Spezialchemikalien. Die Durchführung dieser Versuche erforderte eine sorgfältige Planung, Datenanalyse und Interpretation, um aussagekräftige Ergebnisse zu erzielen, die in das Paper einfließen konnten.

Die Arbeit an dem Paper und die Durchführung der Versuche verliefen größtenteils reibungslos. Ich konnte die benötigten Daten (bis auf einen Datensatz) zusammentragen und analysieren, um valide Schlussfolgerungen zu ziehen. Jedoch stieß ich auf einige Herausforderungen bei der Datenbeschaffung, sodass ich jetzt nur noch einen verkürzten Zeitraum betrachten kann…

Im März konnte ich einen großen Teil der Versuchsreihen meiner Promotion abschließen, sodass in den kommenden Monaten nur noch „kleinere“ Versuche anstehen! Deshalb bin ich zuversichtlich, dass ich mit der Verschriftlichung der gewonnenen Ergebnisse im April starten kann. 😊

Die Mission bleibt: Fertigstellung der Dissertation bis zum 31.12.2024 – dem Abschluss meines Stipendiums.

—————————————————————

2024 Winter Simulation Conference

Simulation for the Imagination Age:
Unlocking the Value of Imagination with Simulation

December 15-18, 2024
Orlando World Center Marriott
Orlando, Florida   

 

Februar 2024

Diesen Februar habe ich vor allem an der Anpassung des Simulationsmodells für das Evaluierungsszenario gearbeitet und bin häufig an Fehlermeldungen verzweifelt! Besonders die Komplexität des Simulationsmodells stellte eine Herausforderung dar, da ich ein paar Monate nicht mehr daran gearbeitet habe und deswegen nicht direkt wieder jeden Zusammenhang erkannt habe.

Des Weiteren habe ich viel Zeit für die Beschaffung der Daten benötigt… Leider sind diese immer noch nicht vollständig…

Die Vielzahl an Fehlermeldungen und fehlerhaften Ergebnisse der Simulation zu Beginn des Monats waren mein Fuck-up Moment! Mittlerweile sind die Ergebnisse jedoch sehr vielversprechend. smile Im Laufe des März können meine Versuchsläufe durchgeführt werden und mein Zeitplan bis zur Einreichung geht auf. 🥳

 

Januar 2024

Leider hatte ich im Laufe des Januars eine Schreibblockade, was sich in dem Fortschritt der Verschriftlichung bemerkbar macht… Ich habe aber gelernt, dass regelmäßige Bewegung und auch mal eine Woche nicht an der Verschriftlichung meiner Dissertation zu arbeiten hilft, Schreibblockaden zu überwinden. Die Verschriftlichung der zweiten Forschungsfrage ist abgeschlossen 👍.

Im Laufe des Januars habe ich also an der Verschriftlichung der mathematischen Optimierung als Bestandteil des Planungsverfahrens gearbeitet. Darüber hinaus plane ich die Einreichung eines Papers bei der WinterSim2024, weshalb ich mit der groben Strukturierung des Papers begonnen habe.

Des Weiteren hatte ich mehrere Meetings mit meinem Förderer (Merck KGaA) in Bezug auf die Verifizierung und Validierung (V&V) meines Verfahrens. Die Ergebnisse konnte ich teilweise schon umsetzen.

Und das war eines meiner Highlights: das unkomplizierte Finden eines Szenarios für die Evaluierung meines Planungsverfahrens!