» Sag mal… wie fühlt man sich, wenn die Diss eingereicht ist?

Erfahrungsbericht

Sag mal… wie fühlt man sich, wenn die Diss eingereicht ist?

Daniel Büttner hat, wie geplant, seinen strukturierten Dissertationsprozess im Rahm der Graduate School of Logistics abgeschlossen. Am 24. August hat er seine Dissertation im Dekanat Maschinenbau an der TU Dortmund eingereicht. Direkt im Anschluss haben wir ihm ein paar Fragen gestellt, denn wir wollten wissen: Wie fühlt man sich eigentlich, wenn es vollbracht ist?

Heute: Sag mal Daniel Büttner, wie fühlt man sich, wenn die Diss eingereicht ist?

Du hast deine Dissertation heute eingereicht. Wie fühlst du dich jetzt?

„Glücklich, locker und entspannt. Ich habe gemerkt, dass sich jetzt gerade was verändert, aber ich brauche noch ein Bisschen, um das alles zu realisieren.“

Beim Endspurt wird es noch mal stressig. Man hat das Ziel vor Augen. Was ist zu tun auf den letzten Metern und was hat dabei am meisten Zeit geschluckt?

„Im Endspurt ist man mit so viel Kleinkram beschäftigt – das darf man nicht unterschätzen: Literaturverzeichnis, Abbildungen verbessern und immer wieder prüfen, ob man auch alles hat… Dafür habe ich noch mal jegliche Energie mobilisiert.“

Im Moment, in dem du abgegeben hast, was ging dir durch den Kopf?

„Das wars jetzt? All diese Arbeit und Zeit und dann fünf Minuten im Dekanat und alles ist durch? Aber ich habe bei der Abgabe auch gespürt, wie eine Last abfällt. Jetzt genieße ich erstmal den Moment und lasse das ein paar Tage sacken.“

Bist du durch den Dissertationsprozess auch persönlich gewachsen?

Vor allem das! Mir sind in der Zeit so viele Dinge bewusst geworden und ich bin in so vielen Bereichen gewachsen. Der Spruch aus meiner Abschlussrede: „The body achieves what the mind believes” wird mich noch lange begleiten!

Weiter geht es für dich erst im November – mit der Disputation. Was sind deine Pläne für die Zwischenzeit?

Jetzt habe ich erstmal noch einiges privat zu erledigen und dann nehme ich mir Zeit für die Familie, für Freunde und für etwas Urlaub. Bald heißt es schon Präsentation erstellen, Buch formatieren und den Promotionsprozess abschließen…“


Daniel Büttner

Alumni der GSofLog

Schließt im November seine Promotion zum Thema Forecasting im Multi-Channel-Vertrieb ab.

Diesen Beitrag teilen:

Auch interessant:

PhD Wissen: Gendern im Promotionsprozess

Unsere Welt ist farbenfroh und divers. Auch die Wissenschaft sollte alle Personen ansprechen. Früher oder später stellt sich also die Frage, wie ihr in eurem Promotionsprozess mit der Adressierung unterschiedlicher Geschlechter umgeht. Wir haben euch ein paar Tipps...

Schreibblockaden lösen

Das geht raus an die Promovierenden da draußen, die aktuell nichts zu Papier bringen können: Ich bin seit über 15 Jahren redaktionell tätig - wissenschaftlich, populärwissenschaftlich, journalistisch ... Nach so vielen Jahren in der Kommunikation sollte man meinen,...

Promotionsstipendium Data Management/Governance

Promovieren in drei Jahren, an Fragestellungen aus der industriellen Praxis und in einem umfassenden wissenschaftlichen Netzwerk? Das geht – mit einem Stipendium der KSB SE & Co. KGaA in der Graduate School of Logistics (GSofLog) in Dortmund. Dich erwartet ein...