» Summer School 2021 – Ein Rückblick

Erfahrungsbericht

Summer School 2021 – Ein Rückblick

Vom 19.-23. Juli 2021 fand die bereits sechste PhD School of Logistics – die Summer School der Graduate School of Logistics – statt. Mit fünf Tagen Programm, 13 Sessions, elf Vorträgen, zehn internationalen Sprechern, zwei Workshops und einer Live Case Study versprach die Woche sehr arbeitsintensiv zu werden. 20 Teilnehmer aus ganz Europa, Litauen und Brasilien stellten sich der Herausforderung. Im Fokus stand das Thema Blockchain in Supply Chain Management, deshalb wurde das etablierte Format in Kooperation mit Blockchain Europe – dem Projekte zum Aufbau des Europäischen Blockchain-Instituts – angeboten.

Wie bereits 2020, setzten wir auch in diesem Jahr wieder auf ein digitales Format. „Es tat richtig gut mal wieder mit anderen Menschen intensiv zusammen zu arbeiten. Es ist erstaunlich wie gut das digital funktioniert hat. Es war fast wie früher (A.d.R: vor der Corona-Pandemie)“, erklärte ein Teilnehmer aus Deutschland. Das Motto des ein-wöchigen Formates war „Network works digitally“ und alle Beteiligten stellten eindrucksvoll unter Beweis, digitale Zusammenarbeit kann sehr gut funktionieren. Nicht zuletzt die erfolgreiche Live Case Study mit Lamb Weston/Meijer zeigte, wie digitales Lösungsfinden in interdisziplinäre Teams, mit Teilnehmern die sich bis vor wenigen Tagen nicht kannten, zu großem Erfolgen führen kann.

Wie kann der CO2 –Fußabdruck von Lab Weston über die komplette Supply Chain hinweg um 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr reduziert werden? In vier Teams stellten sich die Teilnehmer dieser Challenge und erschafften innerhalb von eineinhalb Tagen vier Lösungskonzepte unter Einbezug der Blockchain-Technologie. „Ich bin positiv überrascht. Ich hätte nicht gedacht, dass so qualitativ gute Ergebnisse in so kurzer Zeit mit so wenigen Daten machbar sind“, bedankte sich Mathijs Tomeij von Lamb Weston. Auch wenn ein Team gewinnen musste, überlegt das Unternehmen nun die Konzepte der Teams zu kombinieren und diese Kombination praktisch umzusetzen.

In Vorbereitung auf die Case Study bot das Programm zu Beginn der Woche mehrere Vorträge von Blockchain-Experten aus aller Welt. Neben der klassischen Einführung, standen die wichtigsten Schlüsselentwicklungen, Blockchain-Systeme und Architekturen sowie Smart Contracts auf der Agenda. „Das war eine Woche voller lehrreicher Vorträge, die Speaker waren alle richtig gut“, so eine Teilnehmerin. Einige Teilnehmer nutzten auch gleich die Chance und fanden im Kreis der Vortragenden einen passenden Doktorvater oder Zweitprüfer für die Promotion. Darüber hinaus entstand ein Doktorandenworkshop für Promovierende zum Thema Blockchain.

„Ich bin froh, dass ich teilgenommen habe. Diese Woche war für mich eine wirklich ganz besondere Erfahrung. Ich habe viel mitgenommen“, war nur ein Fazit nach der arbeitsintensiven Woche.  

Diesen Beitrag teilen:

Auch interessant:

PhD Wissen: Gendern im Promotionsprozess

Unsere Welt ist farbenfroh und divers. Auch die Wissenschaft sollte alle Personen ansprechen. Früher oder später stellt sich also die Frage, wie ihr in eurem Promotionsprozess mit der Adressierung unterschiedlicher Geschlechter umgeht. Wir haben euch ein paar Tipps...

Schreibblockaden lösen

Das geht raus an die Promovierenden da draußen, die aktuell nichts zu Papier bringen können: Ich bin seit über 15 Jahren redaktionell tätig - wissenschaftlich, populärwissenschaftlich, journalistisch ... Nach so vielen Jahren in der Kommunikation sollte man meinen,...

Sag mal… wie fühlt man sich, wenn die Diss eingereicht ist?

Daniel Büttner hat, wie geplant, seinen strukturierten Dissertationsprozess im Rahm der Graduate School of Logistics abgeschlossen. Am 24. August hat er seine Dissertation im Dekanat Maschinenbau an der TU Dortmund eingereicht. Direkt im Anschluss haben wir ihm ein...