» Neues Stipendium: Maschinelles und statistisches Lernen im Multi-Channel-Vertrieb

Neues Stipendium: Maschinelles und statistisches Lernen im Multi-Channel-Vertrieb

von | 22. März 2021 | Ausschreibung, News und Events

Promovieren in drei Jahren, an Fragestellungen aus der industriellen Praxis und in einem umfassenden wissenschaftlichen Netzwerk? Das geht – mit einem Stipendium von Vorwerk in der Graduate School of Logistics (GSofLog) in Dortmund.

Dich erwartet ein innovatives, interdisziplinäres Team, umfassende wissenschaftliche Betreuung von hochkarätigen Professoren der Statistik und Logistik sowie eine spannende Fragestellung aus der Praxis – verpackt in einem strukturierten Promotionsprogramm des bundesweit einzigartigen, rein industriegeförderten Modells der Graduate School of Logistics. 

Dein Forschungsvorhaben

Absatzprognosen mit Hilfe modernster Analysemethoden und unter Einsatz von Maschinellen und Statistischen Lernen im Multi-Channel-Vertrieb

Am Beispiel von Elektrokleingeräten im Multi-Channel-Vertrieb soll ein Vorgehen zur Ermittlung von Absatzprognosen untersucht werden. Die Unternehmensdaten sollen unter Einsatz modernster Analysemethoden aus Maschinellem Lernen, Statistik und Zeitreihenanalyse und unter Einbezug von Umfelddaten als Basis für aussagekräftige Prognosen dienen. In welcher Abhängigkeit stehen dabei unterschiedliche Vertriebswege? Wie können dafür kohärente Prognosen erstellt werden? Welche Auswirkungen haben Umfelddaten wie Branche, Lieferant oder auch Werbekampagnen auf den Vertrieb und damit auf den Absatz und können ggf. kausale Effekte quantifiziert werden?

Die entwickelten Lösungen sollen prototypisch bei Vorwerk in Düsseldorf und in Freienbach (CH) erprobt werden. Doktorvater und Erstbetreuer ist Prof. Dr. Markus Pauly, TU Dortmund, Fakultät für Statistik.

Prof. Dr. Markus Pauly

Dein Thema?

Du willst das Thema zu Deinem Forschungsvorhaben machen? Das solltest Du mitbringen:

  • Vollständige Bewerbungsunterlagen mit Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnissen, einem Empfehlungsschreiben einer Universitätsprofessorin/eines Universitätsprofessors
  • Einen sehr guten Masterabschluss in Data Science, Statistik oder angrenzender Disziplinen (z.B. Mathematik, Informatik, Wirtschaftsingenieurwesen oder Logistik)
  • Kenntnisse oder aber praktische Erfahrungen durch Praktika oder Abschlussarbeiten im angestrebten Themenfeld
  • Forschergeist und Teamfähigkeit
  • Kommunikationsstärke und Reisebereitschaft
  • Gute Programmierkenntnisse in R oder Python
  • Gute Englischkenntnisse

Der Stipendiensatz beträgt 1.450 Euro monatlich (steuerfrei). Du erhältst einen Arbeitsplatz im LogistikCampus der TU Dortmund und wirst eingebettet in das strukturierte Promotionsmodell der GSofLog. Dein Doktorvater, Dein Day-to-Day Supervisor, die Koordinatorin und die Stipendiaten begleiten Dich im interaktiven Prozess der dreijährigen Promotion.

Wenn Du Dich wiederfindest, sende Deine Bewerbungsunterlagen in einem PDF-Dokument per E-Mail an: bewerbung@gsoflog.de

Bewerbungsfrist ist der 30. April 2021.

Noch Fragen?

Bei Fragen zur Ausschreibung oder dem Bewerbungsprozess findest Du weitere Informationen auf unserer Website www.gsoflog.de. Gerne steht Dir aber auch unser Team für ein persönliches Gespräch zur Verfügung.

Kontakt:

TU Dortmund | Graduate School of Logistics | Britta Scherer | Leonhard-Euler-Straße 5 | 44227 Dortmund | Email: scherer@gsoflog.de | Telefon: 0231 9743 413

Diesen Beitrag teilen:

Auch interessant:

Wissenshäppchen #12: Hybride Dienstleistungen

In den meisten Branchen wird der Umsatz nicht mehr durch klassische Produkte erzielt, vielmehr steht der Service im Vordergrund. Der Verkauf von technischen Anlagen wird beispielsweise mit Wartungsservices verbunden. Diese Kombination aus Sach- und...

Wissenshäppchen #11: Social Networked Industry

Der Begriff „Social Networked Industry“ setzt sich aus zwei Komponenten zusammen. Zum einen die vernetzte Industrie (Networked Industry) und zum anderen das soziale Netzwerk (Social Network). Häufig entsteht vor dem Hintergrund einer Smart Factory eine Vision von...

Wissenshäppchen #10: Digitale Geschäftsmodelle

Der schlichte Verkauf eines materiellen Produktes steht schon lange nicht mehr im Fokus. In den meisten Branchen wird der größte Umsatz durch produktbezogene Dienstleistungen und Services generiert oder durch sogenannte hybride Leistungsbündel. Doch fangen wir am...