» Dortmunder Innovationsökosystem holt den ersten Platz

Dortmunder Innovationsökosystem holt den ersten Platz

von | 14. November 2019 | News und Events

Das Innovationsökosystem am Wissenschaftsstandort Dortmund hat im Rahmen der ersten Champions Challenge der europäischen Digital Innovation Hubs (DIH) den ersten Platz geholt und ist damit bester Hub in Europa. Der Hub setzte sich gleich in beiden ausgelobten Kategorien – „KMU-Orientierung“ und „Serviceportfolio“ – an die Spitze. Der Wettbewerb ist eine Initiative von DIHNET.EU, der Koordinierungsstelle der mehr als 500 von der EU anerkannten Digital Innovation Hubs (DIHs) in Europa. Der Preis wurde heute, Donnerstag, 14. November, im Rahmen des Stakeholder Forums von DIHNET.EU in Madrid vergeben. Zu den Finalisten gehörten neben dem Dortmunder Digital Hub Logistics die spanischen Hubs Data Cycle Hub und IAM 3D HUB, der SuperIoT AI DIH aus Finnland sowie der Transilvania Digital Innovation Hub aus Rumänien. Als Vorreiter digitaler Innovationen wird der Digital Hub Logistics nun junge Hubs in ganz Europa bei ihrer Entwicklung unterstützen. Das betrifft insbesondere die Definition und Ausgestaltung von Formaten und Services, mit denen die Digitalisierung vor allem kleiner und mittlerer Unternehmen in den jeweiligen Ländern bzw. Regionen vorangetrieben werden soll.

Der Digital Hub Logistics in Dortmund gilt als eines der weltweit führenden digitalen Ökosysteme für die Logistik, ein Bestandteil ist die Graduate School of Logistics, die für den Wissenschaftstransfer steht. Das Ökosystem treibt die Digitalisierung in der Logistik, Produktion und Fertigung, im Handel oder im Dienstleistungsbereich voran. Den Grundstein für den Hub haben drei Kompetenzzentren gelegt: die Fraunhofer-Institute für Materialfluss und Logistik IML sowie für Software- und Systemtechnik ISST und die TU Dortmund. Die EffizienzCluster Management GmbH (ECM) fungiert als Betreiber und Koordinator.

Diesen Beitrag teilen:

Auch interessant:

Resiliente und instandhaltungsfreie Produktionsgestaltung

Die Effizienz der Produktion kann durch eine effektive Instandhaltungsstrategie beeinflusst werden. Unsere neue Stipendiatin Christina Bredebach möchte sich deshalb mit der Frage beschäftigen, welchen Einfluss die Nachhaltigkeit auf die Instandhaltung hat und wie die...

Forschung und Entwicklung – wie es geht!

Die Analyse vergangener Wirtschaftszyklen zeigte, beim Thema Forschung und Entwicklung kommt es nicht auf die Größe des Invest an, sondern auf den gezielten Einsatz der Mittel.Im Zuge der anhaltenden Corona-Krise können Unternehmen mithilfe einer effizienten...

Invest in Forschung und Entwicklung – gerade jetzt!

Klares Ziel der Bundesregierung ist es, bis zum Jahr 2025 einen Anteil von 3,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Forschung und Entwicklung aufzuwenden. Dieses Ziel wurde bereits im Jahr 2019 fast erreicht. Von den 109,5 Milliarden Euro Gesamtausgaben für...