» Forschung und Entwicklung – wie es geht!

Forschung und Entwicklung – wie es geht!

von | 26. Mai 2021 | News und Events

Die Analyse vergangener Wirtschaftszyklen zeigte, beim Thema Forschung und Entwicklung kommt es nicht auf die Größe des Invest an, sondern auf den gezielten Einsatz der Mittel.Im Zuge der anhaltenden Corona-Krise können Unternehmen mithilfe einer effizienten Investitionsstrategie ihre Marktposition aufrechterhalten und sogar ausbauen. Wir haben fünf Erfolgsfaktoren zusammengestellt, die bei der richtigen Investitionsstrategie helfen.

5 Erfolgsfaktoren

  1. Kürzen – aber richtig!
  2. Fokus: Zukunftschancen!
  3. Komplexität im Kerngeschäft reduzieren.
  4. Finanzmittel auf Zukunft-projekte lenken.
  5. Antizyklisch agieren.
  1. Kürzen – aber richtig. Viele Konzerne kürzen in einer Rezession ihre Ausgaben pauschal in allen Geschäftsbereichen. Damit gewährleisten sie zwar kurzfristige Liquidität, verringern jedoch ihre Wachstumschancen, wenn die Konjunktur wieder anspringt, und gefährden damit ihre langfristige Wettbewerbsfähigkeit. Vorreiterunternehmen handeln in Krisen weitsichtiger.
  2. Fokus: Zukunftschancen: Unternehmen kommen sicher durch Umbruchphasen, wenn sie ihre Marktanteile, Profitabilität sowie Fähigkeiten analysieren und sich auf Geschäftsfelder konzentrieren, die ihnen die besten Zukunftschancen bieten.
  3. Komplexität im Kerngeschäft reduzieren: Das traditionelle Kerngeschäft sollte Gewinn- und Cash-Quelle des Unternehmens sein. Klassische Kostensenkungen im bestehenden Portfolio reichen nicht aus, um genügend Spielraum für Innovation und Wachstumsfelder zu schaffen. Vielmehr muss die Komplexität von Produkten, Prozessen und Vertriebskanälen grundlegend hinterfragt und massiv verringert werden.
  4. Finanzmittel auf Zukunftsprojekte lenken: Meist haben Unternehmen nur ein schmales Zeitfenster, um den Übergang zu künftigen, dauerhaft profitablen Geschäftsbereichen zu bewältigen. Die Schwere der gegenwärtigen Krise erhöht die Dringlichkeit einer ausbalancierten Doppelstrategie: striktes Optimieren des traditionellen Kerngeschäfts bei gleichzeitigem Hochfahren der Investitionen in neue Geschäftsfelder.
  5. Antizyklisch agieren. Während viele Firmen derzeit nur begrenzt liquide sind und das verfügbare Kapital für ihr Überleben benötigen, haben andere ausreichend finanziellen Spielraum, um proaktiv handeln zu können. Sie sind in der Lage jetzt vermehrt in Wachstumsbeschleuniger wie Forschung und Entwicklung zu investieren. Wer die Chance nutzt, kann deutlich gestärkt aus der Krise kommen.

Diesen Beitrag teilen:

Auch interessant:

Wissenshäppchen #23: Business Intelligence

Business Intelligence ist ein Begriff, der seit den 1960er Jahren einen mehrfachen Wandel erlebt hat. Vor 60 Jahren stand er für ein System, das die gemeinsame Nutzung von Informationen im gesamten Unternehmen ermöglicht. Im Zeitalter der Digitalisierung und auf dem...

DieZehn: 10 Gründe für kooperative Forschung & Entwicklung

Es gibt zahlreiche Gründen, warum Unternehmen jeder Größe in Forschung und Entwicklung investieren sollten und warum dabei vor allem Kooperation mit Forschungseinrichtungen und –initiativen sinnvoll sind.  Wir haben zehn Gründe zusammengefasst. 1. Keine Frage sondern...

Wissenshäppchen #22: Big Data

Der Begriff Big Data beschreibt im Kern eine enorme Menge strukturierter und/oder unstrukturierter Daten, die zu groß, zu komplex oder zu schnelllebig sind, um sie mit einfachen bzw. manuellen Analyseverfahren zu untersuchen. Der Begriff wurde in den letzten Jahren...