» Wissenshäppchen #4: Internet of Things (IoT)

Wissenshäppchen #4: Internet of Things (IoT)

Bereits vor mehr als einem Jahrzehnt haben Wissenschaftler/innen vom Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML die Vision eines zukunftsweisenden Logistiksystems erschaffen: Intelligente Geräte sollten denken lernen und Waren ihren Weg zum Ziel selbst organisieren. Physische und virtuelle Gegenstände kommunizieren und interagieren miteinander. Inzwischen ist das Internet der Dinge Realität, es wächst exponentiell, es ist Treiber für die Digitalisierung der Logistik, die Grundlagen für Industrie 4.0 und die Silicon Economy.

Die sogenannten „Dinge“ können Transportbehälter, Container, klassische Pakete oder auch Paletten sein. Vorreitertechnologie für das IoT war RFID, ein Sender-Empfänger-Systeme zum automatischen und berührungslosen Identifizieren und Lokalisieren von Objekten. Durch Kameras, Lichtschranken oder Gates wurde der Standort ins System übertragen. In der Erweiterung kamen Bauteile wie Sensoren und Aktoren hinzu, die angebracht an „Dinge“ erst eine aktive Kommunikation mit Systemen und Internetprotokollen ermöglichten und so das autonome und selbstständige Organisieren zuließen. Heutige Grundlage für all die intelligenten Dinge sind Embedded Systems, Kleinstcomputer als Kombination aus Hardware und Software. Sie sorgen für die Funktionalität unserer smarten Geräte. Mit diesen Funktionalitäten können auch beispielsweise Warenzustände erfasst und überwacht werden, außerdem werden Aktionen selbstständig ausgeführt.

Zunächst sprach man von intelligenten Dingen in einer Internet-ähnlichen Struktur. Daher auch der Begriff „Internet der Dinge“, der später erweitert wurde zu „Internet der Dinge und Dienste“ und heute auch als „Internet der Zukunft“ bezeichnet wird. Mit der Verbreitung von 5G, dem neuen Mobilfunkstandard, lässt sich die Datenübertragung in nahezu Echtzeit umsetzen. Ein wichtiger Aspekt, denn im IoT liegt der Fokus auf Daten. Mensch und Maschine sowie Maschine mit Maschine tauschen viele Daten aus. Neben „Dingen“ kommunizieren heute auch zahlreiche Endgeräte, Devices, Embedded Systems und autonome Transporteinheiten miteinander. Alle Daten fließen im sogenannten „smarten System“ zusammen. Es verfügt über die entsprechenden Schnittstellen und gibt über User-Interfaces jederzeit einen Einblick in Standort, Zustand und weitere Prozessschritte. Damit vernetzt das IoT Produktionen, Läger und ganze Supply Chains.

Heute wird häufig nur noch die Abkürzung IoT eingesetzt. Als Präfix wie beispielsweise in IoT-Device oder IoT-Technologie steht es dann für die Vernetzung und macht deutlich, dass etwas in ein System oder eine Umgebung eingebunden ist und aktiv kommunizieren kann. Schätzungen zur Folge, soll die Zahl der aktiven IoT-Geräte bis 2025 auf über 20 Milliarden Geräte weltweit ansteigen.

Diesen Beitrag teilen:

Auch interessant:

Summer School 2021 – Registrierung jetzt möglich!

Auch in diesem Jahr wird die PhD School of Logistics, die Summer School der Graduate School of Logistics, angeboten. Digital statt live und vor Ort, aber wie immer mit einer Woche voller geballter Informationen, Networking und Transfer. Die Blockchain Technologie wird...

Neue assoziierte Mitglieder in der GSofLog

Wir begrüßen Prof. Dr.-Ing. Katja Klingebiel von der University of Applied Science and Arts Dortmund und Prof. Dr.-Ing. Michael Toth von der Bochum University of Applied Science als assoziierte Mitglieder in der Graduate School of Logistics und im Vorstand. Mit ihren...

Neues Stipendium: Data Farming zur Synthese des Systemverhaltens

Die Graduate School of Logistics ist deutschlandweit einzigartig und bietet rein industrie-finanzierte Promotionsstipendien über drei Jahre. Dieses Stipendium ist in der Fakultät Maschinenbau am Fachgebiet IT in Produktion und Logistik (ITPL) und an der Graduate...