» Wissenshäppchen #8: Disruption

Wissenshäppchen #8: Disruption

In den vergangenen  Jahren und Monaten geisterte der Begriff „Disruption“ immer wieder durch die Medien. Disruptive Technologien verändern einfach alles. Schuld ist der digitale Wandel, der Geschäftsmodelle und Prozesse auf den Kopf stellt und so etablierte Unternehmen vor große Herausforderungen stellt. Neue Player kommen auf den Markt und stellen bekannte Geschäftsmodelle in den Schatten. Wer jetzt nicht mitzieht, der wird im Wettbewerb untergehen, heißt es zumindest in vielen Vorträgen und Artikeln. Das Disruption dabei mit Erschütterung oder aber Zusammenbruch übersetzt werden kann verdeutlicht, dass  ein bestehendes System von Grund auf umgekrempelt wird.

Dabei ist der Begriff nicht gleichzusetzen mit Innovation. Die Innovation ist eine Idee, eine Erfindung oder ein Transfer aus anderen Branchen, wodurch ein Prozess, ein Produkt, ein Unternehmen oder eine ganze Branche optimiert werden. Eine normale Innovation ist also lediglich eine Weiterentwicklung. Eine disruptive Innovation hat das Potenzial, etablierte Produkte, Unternehmen und ganze Märkte teilweise oder vollständig zu ersetzen. Ein einfaches Beispiel ist die Schallplatte, die von der Kassette und die wiederum von der CD abgelöst wurde. Es folgte der große Durchbruch von MP3 und heute setzten die Kunden auf Musikstreaming über Mobile Devices.  

Welche Innovationen und Technologien unsere aktuellen Märkte, Produkte und Unternehmen umkrempeln werden, wird sich zeigen. Disruption lässt sich grundsätzlich schwierig vorher sagen. Sie hängt von der Durchsetzungskraft der Technologie und auch entscheidend von den Kunden ab. Neue Technologien müssen sich zunächst in der Praxis bewähren und Kunden müssen das Neue für sich annehmen und einen deutlichen Mehrwert oder eine Erleichterung sehen.

Allerdings werden disruptive Veränderungen durch die nahende Plattformökonomie, den Einsatz von Blockchain-Technologie und Künstlicher Intelligenz sowie dem Internet der Dinge und Werte prophezeit. Die daraus resultierenden Digitalen Geschäftsmodelle und die fortschreitende Digitalisierung werden die Logistik und das Supply Chain Management und damit die gesamte Industrie grundlegend verändern.

Diesen Beitrag teilen:

Auch interessant:

Studentische Hilfskraft gesucht!

Die Graduate School of Logistics fördert, begleitet und schult besonders talentierte Absolventen der Logistik, der Ingenieurwissenschaften, der Informatik und Statistik sowie Wirtschaftswissenschaften auf Ihrem drei-jährigen Weg zum Doktortitel. Das Besondere: Wir...

Wissenshäppchen #15: Token

Ein Token steht in der Blockchain-basierten Abwicklung von Prozessen für eine Information, ein Dokument oder einen speziellen Unternehmenswert. Dieser wird digital gespeichert und durch eine Wallet oder einen Token Manager verwaltet. In der Logistik lassen sich...

Wissenshäppchen #14: Basiskomponenten

Basiskomponenten  – ein Begriff, der sich zunächst sehr kryptisch und allgemein anhört. Aber was viele nicht wissen, dahinter steckt die Basis für Innovation und für die Infrastruktur der Zukunft (Plattformökonomie). So wie sich ein Computer aus vielen einzelnen...