» Wissenshäppchen #8: Disruption

Wissenshäppchen #8: Disruption

In den vergangenen  Jahren und Monaten geisterte der Begriff „Disruption“ immer wieder durch die Medien. Disruptive Technologien verändern einfach alles. Schuld ist der digitale Wandel, der Geschäftsmodelle und Prozesse auf den Kopf stellt und so etablierte Unternehmen vor große Herausforderungen stellt. Neue Player kommen auf den Markt und stellen bekannte Geschäftsmodelle in den Schatten. Wer jetzt nicht mitzieht, der wird im Wettbewerb untergehen, heißt es zumindest in vielen Vorträgen und Artikeln. Das Disruption dabei mit Erschütterung oder aber Zusammenbruch übersetzt werden kann verdeutlicht, dass  ein bestehendes System von Grund auf umgekrempelt wird.

Dabei ist der Begriff nicht gleichzusetzen mit Innovation. Die Innovation ist eine Idee, eine Erfindung oder ein Transfer aus anderen Branchen, wodurch ein Prozess, ein Produkt, ein Unternehmen oder eine ganze Branche optimiert werden. Eine normale Innovation ist also lediglich eine Weiterentwicklung. Eine disruptive Innovation hat das Potenzial, etablierte Produkte, Unternehmen und ganze Märkte teilweise oder vollständig zu ersetzen. Ein einfaches Beispiel ist die Schallplatte, die von der Kassette und die wiederum von der CD abgelöst wurde. Es folgte der große Durchbruch von MP3 und heute setzten die Kunden auf Musikstreaming über Mobile Devices.  

Welche Innovationen und Technologien unsere aktuellen Märkte, Produkte und Unternehmen umkrempeln werden, wird sich zeigen. Disruption lässt sich grundsätzlich schwierig vorher sagen. Sie hängt von der Durchsetzungskraft der Technologie und auch entscheidend von den Kunden ab. Neue Technologien müssen sich zunächst in der Praxis bewähren und Kunden müssen das Neue für sich annehmen und einen deutlichen Mehrwert oder eine Erleichterung sehen.

Allerdings werden disruptive Veränderungen durch die nahende Plattformökonomie, den Einsatz von Blockchain-Technologie und Künstlicher Intelligenz sowie dem Internet der Dinge und Werte prophezeit. Die daraus resultierenden Digitalen Geschäftsmodelle und die fortschreitende Digitalisierung werden die Logistik und das Supply Chain Management und damit die gesamte Industrie grundlegend verändern.

Diesen Beitrag teilen:

Auch interessant:

Wissenshäppchen #12: Hybride Dienstleistungen

In den meisten Branchen wird der Umsatz nicht mehr durch klassische Produkte erzielt, vielmehr steht der Service im Vordergrund. Der Verkauf von technischen Anlagen wird beispielsweise mit Wartungsservices verbunden. Diese Kombination aus Sach- und...

Wissenshäppchen #11: Social Networked Industry

Der Begriff „Social Networked Industry“ setzt sich aus zwei Komponenten zusammen. Zum einen die vernetzte Industrie (Networked Industry) und zum anderen das soziale Netzwerk (Social Network). Häufig entsteht vor dem Hintergrund einer Smart Factory eine Vision von...

Wissenshäppchen #10: Digitale Geschäftsmodelle

Der schlichte Verkauf eines materiellen Produktes steht schon lange nicht mehr im Fokus. In den meisten Branchen wird der größte Umsatz durch produktbezogene Dienstleistungen und Services generiert oder durch sogenannte hybride Leistungsbündel. Doch fangen wir am...