» Wissenshäppchen #18: Wallet

Wissenshäppchen #18: Wallet

Eine Wallet ist vereinfacht dargestellt eine Software, die im Rahmen der Blockchain-Technologie zum Einsatz kommt. Wallet heißt aus dem Englischen übersetzt Brieftasche oder Portemonnaie und im Prinzip kommt hierher auch der Name. Denn zunächst wurde eine Wallet dazu verwendet digitale Währungen (Bitcoins) abzuspeichern und ist damit ein digitales Portemonnaie für digitale Währungen. Über einen privaten Schlüssel wird das Wallet abgesichert. Die Software gibt es als Desktop-, Mobile- und Online-Wallets, aber auch Hardware- und Papier-Wallets sind möglich.

In der Weiterentwicklung der Blockchain-Technologie werden aber nicht mehr nur Digitale Währungen in Wallets gespeichert, sondern auch Dokumente, Zertifikate, Transaktionen oder andere sogenannte „Assets“ bzw. Tokens. Wallets bilden eine Basiskomponente für eine Blockchain-Architektur. Kombiniert mit anderen Komponenten, wie beispielsweise Autorisierungsmodulen, Token-Managern oder Light-Node-Services kann ein sicheres Blockchain Netzwerk aufgebaut werden. Mit dem angekündigten Internet der Werte können quasi alle Werte, die geteilt, transferiert oder empfangen werden in eine Wallet gespeichert werden.

Diesen Beitrag teilen:

Auch interessant:

Wissenshäppchen #23: Business Intelligence

Business Intelligence ist ein Begriff, der seit den 1960er Jahren einen mehrfachen Wandel erlebt hat. Vor 60 Jahren stand er für ein System, das die gemeinsame Nutzung von Informationen im gesamten Unternehmen ermöglicht. Im Zeitalter der Digitalisierung und auf dem...

DieZehn: 10 Gründe für kooperative Forschung & Entwicklung

Es gibt zahlreiche Gründen, warum Unternehmen jeder Größe in Forschung und Entwicklung investieren sollten und warum dabei vor allem Kooperation mit Forschungseinrichtungen und –initiativen sinnvoll sind.  Wir haben zehn Gründe zusammengefasst. 1. Keine Frage sondern...

Wissenshäppchen #22: Big Data

Der Begriff Big Data beschreibt im Kern eine enorme Menge strukturierter und/oder unstrukturierter Daten, die zu groß, zu komplex oder zu schnelllebig sind, um sie mit einfachen bzw. manuellen Analyseverfahren zu untersuchen. Der Begriff wurde in den letzten Jahren...